Neuer Rekord bei MINT-Lücke: 237.500 fehlende Arbeits­kräfte

von Celina Bermel

Neuer Rekord bei MINT-Lücke: 237.500 fehlende Arbeitskräfte – IT-Experten stark nachgefragt

Wir müssen dringend mehr junge Menschen für die MINT-Berufe gewinnen – die zentrale Aussage des MINT-Report Frühjahr 2017.
Den Unternehmen fehlten im April 237.500 Arbeitskräfte in den sogenannten MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 2011.
Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die MINT-Lücke um 38,6 Prozent angestiegen. Die Digitalisierung der Wirtschaft hat klare Effekte: Fast 40 Prozent aller fehlenden akademischen MINT-Arbeitskräfte werden inzwischen für den IT-Bereich gesucht.
Wir als Verband engagieren uns mit Ihrer Unterstützung seit Jahren in Kitas, Grundschulen sowie weiterführenden Schulen und geben damit auch den Jüngsten bereits Technik und Technikspielzeug an die Hand. Wenn Sie Näheres über die vielen MINT- und Technikprojekte des vem.die arbeitgeber e.V. erfahren wollen, sprechen Sie uns einfach an – wir stellen sie Ihnen gerne vor. Oder werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere Internetseite unter Bildung.

Weitere Informationen zum MINT-Report Frühjahr 2017 finden Sie hier.

Zurück