Tarifab­schluss über Branchen­zu­schläge beim Einsatz von Zeitar­beit­nehmern in der M+E-Industrie

von Christina Discher

Am 8. Mai 2017 haben die Tarif­ver­trags­par­teien der Zeitar­beits­branche sich auf einen neuen Tarif­vertrag über Branchen­zu­schläge für Arbeit­neh­mer­über­las­sungen in der Metall- und Elektro­in­dustrie (TV BZ ME) verständigt. Mit diesem wird eine zusätz­liche Branchen­zu­schlags­stufe einge­führt, die einen Zuschlag von 65 % des maßgeb­lichen Stunden­ta­bel­lenent­gelts nach 15 Monaten Einsatzzeit vorsieht. Bisher trat nach zwölf Monaten die letzte Branchen­zu­schlags­stufe in Höhe von 50 % in Kraft. Die weitere Stufe ist aufgrund der Neure­ge­lungen zum "equal pay" im Arbeit­neh­mer­über­las­sungs­gesetz notwendig geworden. Sie greift erstmalig zum 1. Januar 2018.

Die bereits im bishe­rigen TV BZ ME enthaltene 90 %-Deckelung bleibt erhalten, wird aller­dings auf die ersten 15 Einsatz­monate beschränkt. Nach dem 15. Monat des jewei­ligen Einsatzes ist der Branchen­zu­schlag auf das Arbeits­entgelt eines vergleich­baren Arbeit­nehmers des Einsatz­be­triebs beschränkt. Beide Möglich­keiten zur Deckelung der Branchen­zu­schläge greifen nur, wenn der Einsatz­be­trieb diese geltend macht.

Für das vom Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ) mit der IG Metall hierzu vereinbarte Verhandlungsergebnis gilt eine Erklärungsfrist bis zum 31. Mai 2017. Weitere Erläuterungen zum Abschluss finden Sie hier.

Der Unter­zeichnung unseres Tarif­ver­trages zur Leih-/Zeitarbeit dürfte damit nichts mehr im Wege stehen. Den endgül­tigen Tarif­ver­tragstext sowie weiter­füh­rende Hinweise erhalten Sie unmit­telbar nach der Unter­zeichnung.

 

Zurück